Archiv

Archiv für Januar, 2012

Opel stattet Astra OPC mit weltweit einzigartiger Sitz-Technik aus

29. Januar 2012 Keine Kommentare
Opel Astra OPC

Opel Astra OPC | © by flickr/ RWD Cars

Opel prĂ€sentiert mit dem Astra OPC ein Fahrzeug, das mit einer Leistung von 280 PS aufwarten kann. Sowohl optisch als auch technisch mangelt es dem Fahrzeug nicht an Raffinessen. Doch der Opel Astra OPC begeistert im Wesentlichen mit einem ganz anderen Akzent. So hat sich der deutsche Autobauer bei diesem Modell immerhin fĂŒr eine Sitz-Technik entschieden, die weltweit einzigartig ist.

Der Astra OPC ist der bislang stĂ€rkste Vertreter der Baureihe. Zugleich prĂ€sentiert er sich aber auch als schickes SportcoupĂ©, dem es an Charme nicht mangelt. Seine Premiere wird der Astra OPC auf dem Genfer Autosalon feiern. Am 6. MĂ€rz will der deutsche Autobauer mit dem Modell erneut ein Highlight setzen. Das sportlich-dynamische Fahrerlebnis wird vor allem durch die beiden Frontsitze gesteigert. Sie bestehen aus neuen Leichtbaumaterialien und bieten gegenĂŒber dem GTC eine Sitzposition, die 17 mm tiefer liegt. Gleichzeitig ist es aber auch der verbesserte Seitenhalt, der bei dem Astra OPC fĂŒr Begeisterung sorgt.

Opel stellt auf Genfer Salon Mini-SUV vor

19. Januar 2012 Keine Kommentare
Opel Insignia

Opel Insignia | © by flickr/ StuBez

Der deutsche Autobauer Opel möchte auf dem Genfer Autosalon im MĂ€rz 2012 mit einem besonderen Highlight punkten und setzt dafĂŒr auf einen Mini-SUV. Technisch Ă€hnelt der neue Mini-SUV in erster Linie dem Corsa. Dagegen soll die Ausstattung deutliche Gemeinsamkeiten mit dem Insignia aufweisen. Opel will seinen Mini-SUV mit dem Namen Mokka anbieten. Bereits ab dem Herbst soll er bei den Opel-HĂ€ndlern zu finden sein.

Dem Mokka soll es gelingen, den Absatz von Opel wiederzubeleben. Dass dieses Ziel durchaus erreicht werden kann, zeigt sich bei einem Blick auf die Details. Immerhin handelt es sich bei dem Mokka um einen wahren Wachmacher. Der Mini-SUV Ist klein und krĂ€ftig und wirkt bereits auf den ersten Blick durchaus stimulierend. Die Mischung der unterschiedlichsten Eigenschaften ist dem deutschen Autobauer durchaus gut gelungen. Mit Blick auf die Optik wirkt der Vielzweckwagen nicht nur robust und solide, sondern auch stĂ€mmig. Der FĂŒnfsitzer sieht optisch viel grĂ¶ĂŸer aus als er in der RealitĂ€t ist. So liegt zwischen Front- und Heckstoßstange lediglich eine Distanz von 4,28 Metern.

Aschefrei Rauchen beim Autofahren

12. Januar 2012 Keine Kommentare
Zigarette rauchen

Zigarette rauchen - flickr/poolski

Rauchen wĂ€hrend des Autofahrens ist schon so manchen Verkehrsteilnehmern zum VerhĂ€ngnis geworden. Sowohl rauchende Autofahrer selbst, als auch Dritte sind im Straßenverkehr schon Opfer von den
Folgen des Rauchens im Auto geworden. Auch der Gesetzgeber hat mittlerweile die Gefahren erkannt, welche vom Fahren mit der Zigarette im Mund oder in der Hand ausgehen und plant ein Rauchverbot hinter dem Steuer.

Worin liegen diese Gefahren? Zigaretten glĂŒhen, mit jedem Zug werden sie kleiner und unhandlicher. Auch bei normalen VerkehrsvorgĂ€ngen ist die Gefahr groß, dass dem Raucher die Zigarette aus der Hand fĂ€llt. Nun fĂ€ngt das eigentliche Dilemma an. Der Fahrer sorgt sich um Brandflecken in der Fahrerkabine und bĂŒckt sich hastig nach der heruntergefallenen Zigarette. Das sichere FĂŒhren des Fahrzeugs ist nun unmöglich und das Eintreten oder Ausbleiben eines Unfalls hĂ€ngt oftmals nur noch vom Zufall ab. Sach- und PersonenschĂ€den als Folge des Rauchens beim Fahren sind unausweichlich.
Mit einer elektronischen Zigarette, die keine Hitze entwickelt, sieht die Welt des rauchenden Autofahrers nun wieder anders aus. Hier droht auch bei einem Herabfallen der Zigarette kein Schaden, das Suchen und BĂŒcken des Autofahrers als natĂŒrliche Reflexe werden folglich wesentlich hĂ€ufiger ausbleiben.

Auch fĂŒr den Fall, dass weder die herkömmliche Zigarette noch die elektronische Zigarette herabfallen, ergeben sich Unterschiede. Der Raucher einer brennenden Zigarette weiß unterbewusst stets von der Gefahr, die droht. Der Autofahrer muss stĂ€ndig einen großen Teil seiner Konzentration dem Rauchvorgang widmen. Die elektronische Zigarette dagegen erfordert diese Ablenkung wegen der fehlenden latenten Gefahr nicht. Auf die unterschiedlichen Schadstoffbelastungen von herkömmlicher Zigarette und elektronischer Zigarette muss darĂŒber hinaus nicht extra hingewiesen werden.

Wer also auch wĂ€hrend des Autofahrens nicht auf das angenehme GefĂŒhl, das er mit dem Rauchen verbindet, verzichten möchte, sollte aus den genannten GrĂŒnden ĂŒber eine elektronische Zigarette nachdenken. Auch die Mitfahrer und anderen Verkehrsteilnehmer werden es ihm danken. Mehr ĂŒber diese neue Form des Rauchens kann man auf elektro-zigarette.net und anderen spezialisierten Infoportalen erfahren.

KategorienUncategorized Tags:

Cartuning – aber richtig!

12. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Luciano Meirelles

Viele Leute fĂŒhren das Tuning des eigenen Autos nicht nur durch, da das Auto anschließend schneller fĂ€hrt, sondern, da das Schrauben fĂŒr Auto Fans einfach Spaß macht. Hier kann man einige VerĂ€nderungen, optisch, sowie auch technisch vornehmen. Dies kostet natĂŒrlich Zeit und Geld. Eine sehr wichtige Sache ist auch die Sicherheit im Verkehr. Diese darf durch das Tuning von dem Auto, beispielsweise einem Opel nicht gefĂ€hrdet werden, d.h., dass man zum Beispiel keine Teile einbauen darf, die die Geschwindigkeit des Fahrzeuges erhöhen. Dies wĂ€re außerdem nicht zulĂ€ssig, da es eine VerĂ€nderung am Fahrzeug, mit Folge von mehr Leistung wĂ€re. Die Strafen fĂŒr das unerlaubte Tuning können sehr hoch sein. Diesem sollte man sich vor dem Tuning des eigenen Autos bewusst sein.

Technisch kann man an dem Auto viel verĂ€ndern. Hier wird oft zum relativ kostengĂŒnstigen „Chiptuning“ gegriffen. Bei dieser Art von Tuning wird die EinspritzdĂŒse des Autos besser eingestellt. DurchgefĂŒhrt wird dies von einer Werkstatt oder einer anderen Person, welche Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Mit der richtigen Einstellung dieser DĂŒse kann man Sprit sparen. NatĂŒrlich wird auch die Leistung des Autos spĂŒrbar erhöht, was sicherlich interessant sein kann. Legal ist das Ganze auch, da man keine anderen Teile verbaut, sondern lediglich die Serienkomponenten richtig konfiguriert. Bei der jĂ€hrlichen ÜberprĂŒfung kann es sein, dass die Mechaniker die EinspritzdĂŒse wieder auf die originalen Einstellungen zurĂŒckstellt. Diese Einstellungen kann man kostenlos wieder von der Chiptuning-Werkstatt vornehmen. Das Chiptuning kann bei fast jedem Auto durchgefĂŒhrt werden.

NatĂŒrlich sollte das Auto auch gut aussehen. Deswegen kann man an der Optik etwas verĂ€ndern. Hier kann man seine Fantasie spielen lassen, und das Auto auf die eigenen BedĂŒrfnisse anpassen. Oft werden neue Felgen aufgezogen. Meistens besitzen diese eine glĂ€nzende OberflĂ€che. Auch die Verkleidung kann man lackieren lassen. So verschwinden Gebrauchsspuren und Kratzer von dem originalen Lack. Hier sollte man sich an eine Lackiererei wenden. Auch ein Heckspoiler macht sich an den Hinterteilen der Autos gut. All diese Teile sind in einem Versandhaus im Internet erhĂ€ltlich.